Aktion KLARTEXT

Sprechen wir KLARTEXT!
Asyl im Zentrum unserer Aufmerksamkeit

NEWS:

Im April 2012 hat Italien mit Libyen ein Abkommen zur Migrationskontrolle abgeschlossen. Durch das Abkommen wird Italien weiterhin Menschen ohne Überprüfung ihres Flüchtlingsstatus auf hoher See aufgreifen und sie nach Libyen zurückschicken. Dort riskieren sie in ihre Heimatländer abgeschoben zu werden, wo ihnen Folter oder schwere Misshandlung droht.

Stopp dem Migrationsabkommen von Italien mit Lybien!

______________________________

Aktionsveranstaltung am Weltflüchtlingstag: 20.06.2012, am Mariahilferplatz in Graz

Die Stimmung war gut, die Musik super: Jojo und Band spielten trotz Hitze wunderbar auf! Vielen Dank auch an Jodgor Obid für die berührende Lesung seiner Gedichte – in wunderbarer Übersetzung von Maria.  Des öfteren versuchten sich Leute am Glücksrad um Asyl – doch leider vergeblich. Vielen Dank an alle für die anregenden Diskussionen und den Einsatz für Menschenrechte von Asylsuchenden!


______________________________

 

„Asylwesen hält Menschenrechtstest nicht immer stand“

Zum Weltflüchtlingstag fordern Amnesty International und Caritas von der Regierung Verbesserungen bei Fremdenrechtsnovelle, Rechtsberaung und Grundversorgung

______________________________

Viele Migrant_innen, Flüchtlinge und Asylsuchende fliehen vor Verfolgung oder Krieg. Andere wandern aufgrund fortwährender Armut aus. Sie hoffen auf eine sichere und bessere Zukunft in Europa. Aber oft finden sie eine andere Realität vor. Wir wollen, dass die Menschenrechte für Migrant_innen, Flüchtlinge und Asylsuchende respektiert und geschützt werden: In Europa und an seinen Grenzen!

Eine Kampagne von Amnesty International:  http://www.whenyoudontexist.eu/

______________________________

Stellungnahme von Amnesty International zum neuen Gesetzesentwurf für ein „Bundesasylamt für Fremdenwesen und Asyl“ (BFA)

Heinz Patzelt, Generalsekretär von Amnesty International sagt dazu:

„Jedem „Mehr an Grundrechtseingriff“ muss ein „Mehr als mehr an Rechtsschutz“ mitgegeben werden. Dieser selbstverständliche Grundsatz jedes menschenrechtsorientierten Rechtsstaates wird im vorliegenden Entwurf – so wie in einigen anderen aktuellen Gesetzesvorhaben – nicht nur völlig ignoriert, sondern auch noch zynisch in sein Gegenteil umgekehrt.“

______________________________

Trouble Over Tokyo in Graz nach seinem Konzert:

 

Trouble Over Tokyo (http://www.troubleovertokyo.com/)
supports human rights for asylum seekers!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Amnesty International Graz Aktivismus Gruppe